0707

Was machen wir im Weingarten?

 

Aufzählung-ohne_unten

In den Junganlagen händische Bodenlockerung mit einer Karsthaue und Entfernung der Wurzelbildungen bei den Nodien der Unterlagsreben; dadurch wird der Weinstock gezwungen mit seinen Wurzeln in die Tiefe zu gehen; Vorteil: der Wein spiegelt den Boden und das Terroir im engeren Sinne wider; auch in trockenen Jahren ist keine Bewässerung notwendig.

Aufzählung-ohne_unten

Rebschnitt im Frühjahr auf ein Baguette und zwei Zapfen, über Rebschnitt Grobsteuerung der Ertragsmenge

Aufzählung-ohne_unten

Ertragsmenge von 3.000 kg/ha (Pinot Noir) bis 5.000 kg/ha (Blauer Zweigelt) bei 4.000 Weinstöcken/ha

Aufzählung-ohne_unten

Pflanzenschutz/Pflanzenstärkung

-

lockere Laubwand, Fixierung der Laubwand mit Drahtklammern

-

Einsatz von selbsterzeugten Pflanzenauszügen in erster Linie aus Brennnesseln, Ackerschachtelhalm und Baldrian, welche in unseren Weingärten und auf unseren Wiesen gesammelt werden, und Verwendung von Gesteinsmehl

Aufzählung-ohne_unten

Einsatz von biodynamischen Präparaten: Kompostpräparate zur Bodenbelebung und Hornkiesel zur Verstärkung der Photosynthese und zur Eindämmung des Infektionsdruckes durch Pilzkrankheiten

Aufzählung-ohne_unten

Erhaltung bzw. Zulassen einer ökologischen Vielfalt in den Weingärten

-

Kein Mähen oder Mulchen des Grases in den Weinstockgassen, in den Zeilen Mähen des Grases händisch mit einer traditionellen Sense, in den Randlagen wie Böschungen Abweiden des Grases von unseren Hinterwälder Rindern

-

Errichtung von Steinhaufen und kleinen Wasserstellen zur Förderung von Reptilien (Schlingnattern und Wassernattern)

-

Durch die ökologische Vielfalt im Weingarten hält sich die tierische Schädigung (durch Insekten, Wühlmäuse etc.) unter der wirtschaftlichen Schadgrenze

Aufzählung-ohne_unten

Kein Einsatz von Insektiziden, Herbiziden und systemischen Fungiziden, kein Mineraldünger und kein Einsatz von zugekauften Bodenverbesserungsmitteln

Aufzählung-ohne_unten

Weinlese erfolgt händisch, während der Lese erfolgt Absonderung des nicht einwandfreien Traubenmaterials, sodass nur einwandfreies, physiologisch reifes Traubenmaterial zur Weinbereitung gelangt

Was ist Sausaler Boden?


Der Sausal ist ein Inselberg, entstanden im Paläozoikum (älter als die Alpen), besteht aus silikatischem Urgestein, kalkfrei, da nicht vom Urmeer überflutet. Aus diesem Ausgangsgestein sind durch Verwitterung schiefrige Böden entstanden, welche sehr locker und durchs Silitium sehr mineralisch sind.

 

Durch den hohen Gesteinsanteil sind die Böden sehr luftig und wärmespeichernd.

 

 

Biodynamie
 

Aufs Schnelle hingesehen sind wir ein demeter zertifizierter biodynamischer Betrieb. Dies muss nicht unbedingt viel heißen, denn biodynamisch ist nicht gleich biodynamisch.

 

Unser Hauptbetriebszweig ist der Weinbau. Um einen lebendigen Hoforganismus zu erreichen, halten wir ergänzend dazu eine Herde von behornten (eh klar…..) Hinterwälder Rindern (Synonym: Keltenrinder). Über die Rinder ist uns in der Bewirtschaftung der Weingärten neben anderen positiven Effekten eine Effizienz- und Wertschöpfungssteigerung gelungen. Wir erhalten von den Rindern wertvollen Rindermist zur Bodendüngung und das Gras wird von den Rindern verwertet und in wertvolles Fleisch umgewandelt.


Die biodynamischen Präparate erzeugen wir selbst am Hof. Wobei die Beschaffung von Materialien, die nicht am Hof vorhanden sind, oft ein Problem darstellt. Z.B. die Beschaffung von Harnblasen von männlichen Rothirschen oder die Beschaffung von Dünndarm und Darmzotten von Kühen. Hornmist, Hornkiesel aus Sausaler Silitium, das Brennnesselpräparat und das Eichenrindenpräparat werden mit Materialien vom Hof hergestellt. Die Präparate werden vor Ausbringung zur Dynamisierung händisch gerührt.

 

 

Cuvee

 

 

 

Alle unsere Weine sind "natural wines"  ohne Zugabe von Schwefel und Zusatzstoffen, und dies seit 2007!


Weingut Karl Schnabel - ÖSTERREICH - SÜDSTEIERMARK - 8443 Gleinstätten, Maierhof 34

Tel. +43 (0) 3457/3643 - Mobil +43 (0) 676/6966724 - Mobil +43 (0) 676/6961508 - are-weingut-xya34[at]ddks-karl-schnabel.at